Im Sommer 2018 zurrte Ralf Rangnick die Verpflichtung seines Wunschtrainers Julian Nagelsmann zum 1. Juli 2019 fest und übernahm fortan selbst die Geschicke bei RB Leipzig.

Rangnick hatte sich auf die Fahnen geschrieben, Nagelsmann zur Begrüßung die Teilnahme an der Champions League zu schenken – ein Vorhaben, das angesichts eines Zehn-Punkte-Polsters gelingen wird.

Zwei Neuzugänge stehen fest

Der Coach beschränkt sich ab Sommer wieder auf seine Tätigkeit als Sportdirektor und ist hauptverantwortlich für die Kaderplanung. Hannes Wolf (RB Salzburg) und Luan Cândido (Palmeiras) kommen bald für insgesamt 20 Millionen Euro neu dazu.

Auch auf der Abgabenseite könnte sich einiges tun. Insbesondere Timo Werner ist wohl kaum zu halten. Der Stürmer wird vom FC Bayern gelockt – laut ‚kicker‘ sind aber auch der FC Liverpool und Paris St. Germain noch im Rennen.

Offensivjuwele auf dem Sprung?

Hochveranlagt, aber unzufrieden sind derweil die Offensivspieler Bruma und Jean-Kévin Augustin. Beide könnten ebenso verkauft werden wie Stefan Ilsanker, den die Konkurrenz im defensiven Mittelfeld überholt hat.

Darüber hinaus berichtet der ‚kicker‘ von zwei potenziellen Ausleihen. Zum einen Ersatzkeeper Yvon Mvogo, „der dringend Einsätze benötigt“. Zum anderen könnte Linksverteidiger Marcelo Saracchi andernorts Spielpraxis sammeln.

Kritik an Saracchi

Der Uruguayer war erst im Sommer für zwölf Millionen Euro gekommen, steht im internen Ranking aber weit hinter Marcel Halstenberg. Rangnick kritisierte zuletzt, dass sich Saracchi im Training seine Enttäuschung zu sehr anmerken lässt.

Offen ist derweil noch die Personalie Emile Smith Rowe. Die Leihe des Arsenal-Juwels soll verlängert werden. Laut ‚kicker‘ hätte Leipzig am liebsten eine Kaufoption. Die Champions League-Quali wird auch dabei nicht hinderlich sein.