Anfang September schien beim VfL Wolfsburg die Zeit reif für William. Im Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 durfte der Neuzugang aus Brasilien über 90 Minuten ran (1:1). Es folgten drei weitere Pflichtspieleinsätze, ehe es nach dem 2:2-Unentschieden gegen den FC Bayern wieder ruhiger um den Rechtsverteidiger wurde. Wölfe-Trainer Martin Schmidt scheint derzeit keinerlei Verwendung für den Fünf-Millionen-Mann zu haben. Der FC São Paulo will sich das zunutze machen.

Wie das brasilianische Onlineportal ‚UOL Esporte‘ berichtet, hat der FCSP den Rechtsverteidiger als Transferziel Nummer eins für den kommenden Winter auserkoren. Demnach fahndet der Klub aus der Millionenmetropole händeringend nach einem Mann für hinten rechts. Da man auch in Brasilien registriert hat, dass der Olympiafahrer bei den Wölfen außen vor ist, hofft man auf den Zuschlag.

Aufgrund der Vertragslaufzeit bis 2022 bewertet man die Chancen auf einen dauerhaften Transfer als schlecht bis nichts existent. Aus diesem Grund hofft der brasilianische Erstligist auf eine Leihe des Außenbahnspielers.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: William entwickelt sich von Woche zu Woche mehr zum Transferflop. Sechs Spiele infolge kam der Brasilianer nicht zum Einsatz und schaffte es in dieser Zeit lediglich einmal in den Spieltagskader. Eine Ausleihe im Winter ist eine realistische Option. Eine Leihe zurück nach Brasilien wäre jedoch eher ein Rückschritt und ergibt daher sowohl für die Wölfe als auch für den Spieler nur wenig Sinn.