37 Millionen Euro kassiert Schalke 04 für Thilo Kehrer, deren 15 fließen in die Verpflichtung des potenziellen Nachfolgers. Wie die ‚Sport‘ berichtet, steht der Transfer des Brasilianers Marlon vom FC Barcelona zu den Königsblauen vor dem Abschluss.

Der katalanischen Zeitung zufolge befinden sich Schalke und Barça in finalen Gesprächen. Und auch wenn bislang keine endgültige Einigung erzielt wurde, gehe die Tendenz doch eindeutig dahin, dass Marlon in der anstehenden Saison das Trikot der Knappen überstreifen wird. Marlon selbst soll bereits sein Einverständnis gegeben haben, künftig in der Bundesliga aufzulaufen.

Marlon-Kauf notwendig

Aus Sicht der Schalker führt kein Weg um die Verpflichtung eines Ersatzmanns für Kehrer vorbei. Abzüglich des Eigengewächses stehen bei Schalke mit Naldo, Salif Sané, Matija Nastasic und dem gelernten Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli derzeit vier Innenverteidiger unter Vertrag. Weil Trainer Domenico Tedesco grundsätzlich mit Dreierkette plant, wäre die Personaldecke nach aktuellem Stand zu dünn.

Marlon selbst war 2016 von Fluminense nach Barcelona gekommen. Für die Profis bestritt er nur drei Spiele. Die vergangene Saison verbrachte der 22-Jährige auf Leihbasis bei OGC Nizza. Unter anderem weckte Marlon in den zurückliegenden Wochen das Interesse von Borussia Mönchengladbach.

Heißes ThemaFT-Meinung: Weil Kehrer (und Benedikt Höwedes) weg sind, muss Heidel nachrüsten. Und es scheint ganz so, als habe der Schalke-Manager unter den 50 Spielern, die ihm angeboten wurden, erfolgreich ausgesiebt. Marlon besitzt großes Potenzial und hat seine Stärken – ähnlich wie Kehrer – eher auf dem Boden als in der Luft.