Vor allem im Angriff präsentiert sich der Hamburger SV unterirdisch. Bobby Wood legte bisher eine katastrophale Saison hin. Und wenn bei einem Bundesligisten alles auf Wundertaten eines 17-Jährigen hofft, läuft einiges verkehrt. Sportdirektor Jens Todt sondiert entsprechend den Markt nach Sofort-Verstärkungen für die Rückrunde.

Dabei wandelt er auf bis dato eher unbekanntem Terrain. Wie das kasachische Onlineportal ‚kazfootball.kz‘ berichtet, sind die Hanseaten auf Patrick Twumasi vom FK Astana aufmerksam geworden. Der variable Angreifer traf für die Kasachen in 40 Einsätzen 14 Mal, bereitete zudem neun Treffer vor und konnte dank Champions und Europa League international Erfahrung sammeln.

Konkreter als das Interesse des HSV seien aber die Avancen von Spartak Moskau und Bursaspor. Die Türken bestätigten gegenüber kasachischen Medien, ein verbessertes Angebot für Twumasi eingereicht zu haben. Auch der VfB Stuttgart wird mit dem ghanaischen Nationalspieler in Verbindung gebracht, dessen Vertrag in Astana bis 2019 datiert ist.

ScoutingFT-Meinung: Sowohl der HSV als auch der VfB scheinen zur Zeit nicht konkret an einer Twumasi-Verpflichtung interessiert. Die Konkurrenten aus der Türkei und Russland dürften entsprechend größere Chancen haben, den Angreifer aus der kasachischen Hauptstadt wegzulocken.