Giampaolo Pazzini – ein klangvoller Name kursiert rund um das Weser-Stadion. An dem Italiener von Inter Mailand zeigt Werder Bremen angeblich Interesse, er könnte der Konkurrent von Nils Petersen werden, der bislang als Stürmer Nummer eins gesetzt scheint. Dahinter lauern Niclas Füllkrug, Denni Avdić und der für die Außenbahnen eingeplante Marko Arnautović.

Alternativ zu Pazzini hat Klaus Allofs belgischen Medien zufolge den Nigerianer Joseph Akpala ins Visier genommen. Der 25-jährige Mittelstürmer vom FC Brügge, der in sein letztes Vertragsjahr beim Vize-Meister geht, sei ein Thema bei den ‚Grün-Weißen‘, berichtet das hiesige Magazin ‚SportWereld‘.

In der Jupiler Pro League gehört Akpala seit Jahren zu den besten Stürmern. In der vergangenen Spielzeit gelangen dem schnellen und körperlich starken Angreifer 13 Treffer in 27 Partien. In insgesamt 18 Europa League-Partien traf der Rechtsfuß acht Mal, in sieben Länderspielen für die ‚Super Eagles‘ steht ein Treffer zu Buche. Internationale Erfahrung wäre also ausreichend vorhanden – und die Teilnahme an einem ebensolchen Wettbewerb ist genau das Ziel, das die Bremer in der kommenden Saison anstreben.