Julian Weigl strebt wie schon im vergangenen Januar einen Tapetenwechsel an. Borussia Dortmund würde den 23-Jährigen laut ‚Sport Bild‘ ziehen lassen, wenn ein Verein 30 Millionen Euro Ablöse auf den Tisch legt. Weigls Vertrag läuft bis 2021.

Grundsätzlich würde der BVB den defensiven Mittefeldspieler gerne halten. Trainer Lucien Favre schätzt seine Vielseitigkeit, in der abgelaufenen Saison kam Weigl 15 Mal in der Innenverteidigung zum Zug. Der sieht sich aber eher im Mittelfeld, wo die Einsatzchancen klein sind.

Wohin könnte die Reise gehen? Im Winter waren der FC Arsenal und Paris St. Germain dran. Bei den Franzosen um Ex-Förderer Thomas Tuchel soll Weigl nach wie vor ein Thema, auf der Prioritätenliste aber nicht mehr ganz oben sein.