Es ist offenkundig, dass man bei RB Leipzig in diesem Sommer groß investieren wird. Dadurch nimmt die Entwicklung rund um die Red Bull Arena gehörig an Fahrt auf. Man ist viel schneller als gedacht auf der ganz großen Bühne – der Champions League – angekommen.

Erfolg verpflichtet. Deswegen hatten die Sachsen bereits im April angekündigt, kräftig in den Kader zu investieren. Kaderplaner Ralf Rangnick hatte verkündet, dass „drei bis vier“ Spieler kommen sollen, um den Kader adäquat zu verstärken.

Angebot liegt bereits vor

Einer dieser Spieler soll nach FT-Informationen Bruma von Galatasaray sein. In dieser Saison absolvierte der 22-Jährige sein persönlich bestes Jahr und hat es somit auf den Einkaufszettel der Roten Bullen geschafft. Gala liegt ein Angebot über 15 Millionen Euro vor – auch dem Spieler wurde bereits ein Fünfjähresvertrag mit einem üppigen Salär unterbreitet.

Bruma stammt aus der Kaderschmiede von Sporting Lissabon, für das er 2013 sein Profidebüt gab. Zu dieser Zeit entstand bereits ein großer Hype um den Außenstürmer, der auch als Neuner agieren kann. Anschließend ist es wegen langwieriger Knieprobleme ein wenig ruhiger um den zwölffachen U21-Nationalspieler Portugals geworden, ehe er sich in dieser Spielzeit beim türkischen Traditionsverein in Szene setzen konnte. In 35 Pflichtspielen gelangen dem Rechtsfuß, der in Guinea-Bissau geboren wurde, zehn Tore und acht Vorlagen.

Neben dem Bundesligisten strecken nach FT-Infos auch Tottenham Hotspur und die AS Monaco ihre Fühler nach dem 22-Jährigen aus. Im Fürstentum hat man Bruma als potenziellen Ersatz von Bernardo Silva auf dem Zettel, um den sich etliche Wechselgerüchte ranken – unter anderem ist Manchester United interessiert. Brumas Vertrag ist lediglich bis 2018 datiert, da man sich bislang noch nicht auf eine mögliche Vertragsverlängerung einigen konnte. Die Zeichen stehen auf Abschied.

Eine mögliche Verpflichtung von Bruma wäre ein Paukenschlag für RB Leipzig. Die Aussicht, Champions League spielen zu können, spielt keine unerhebliche Rolle im Transferpoker. Bereits in der Vergangenheit hatte der Youngster durchblicken lassen, in einer größeren Liga spielen zu wollen.