Jonas Boldt, mittlerweile Sportvorstand beim Hamburger SV, führte im Februar Gespräche mit Schalke 04, ließ sich dann aber von unterschiedlichen Ansichten der Verantwortlichen abschrecken. „Ich habe mich mit Christian Heidel und Clemens Tönnies wirklich toll ausgetauscht, aber auch unterschiedliche Ansichten festgestellt“, erläutert der der ehemalige Sportdirektor von Bayer Leverkusen im Interview mit ‚Spox‘.

Zudem war der Zeitpunkt vielleicht nicht so ideal, da sie sehr früh auf mich zukamen, Christian Heidel dann aber bereits Anfang des Jahres gegangen ist“, so Boldt weiter, „ich dagegen wollte mir bewusst Zeit für die Reflektion nehmen und nicht direkt wieder ins Hamsterrad einsteigen.“ Stattdessen ging es für den 37-Jährigen an die Elbe. Boldt: „Ich war nach allen Gesprächen, die konkreter geworden sind, von der Aufgabe und Herausforderung beim HSV am meisten überzeugt.