Marwin Hitz ist gibt sich mit seiner Rolle als Nummer zwei von Borussia Dortmund nicht zufrieden. Im Gespräch mit ‚1909 – der schwarzgelbe Talk‘ sagte der Schweizer Schlussmann: „Es ist sicher schwer. Ich wusste, dass es im ersten Jahr sehr schwer wird. Die Entscheidung dann im ersten Jahr war auch viel einfacher zu verstehen als ich jetzt in diesem Sommer.“

Der 32-Jährige weiter: „Das bringt einen zum Nachdenken. Man hat immer wieder die Hoffnung, dass man Spiele bekommen wird.“ Seit seiner Ankunft vom FC Augsburg bestritt Hitz elf Spiele für den BVB und blieb dabei ungeschlagen. 2018 hätte er auch andere Optionen als die Borussia gehabt: „Die Möglichkeit war da, ich war ablösefrei. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, aber schlussendlich stehe ich zu 100 Prozent zu der Entscheidung.“