Maximilian Philipp kann sich vorstellen, die vakante Position im Sturmzentrum von Borussia Dortmund selbst zu besetzen. Gegenüber den ‚Ruhr Nachrichten‘ erklärt der 24-Jährige, er sei „offen für die Position ganz vorne. Natürlich kann ich im Sturm spielen. Ich weiß, dass ich Tore schießen kann. Ich bin variabel, das ist ja das Gute an mir. Wir Offensivspieler sind eigentlich relativ flexibel, deswegen ist es eigentlich egal. Hauptsache ich darf vorne spielen und nicht hinten-“

In der laufenden Transferperiode hat der BVB bereits sechs neue Spieler an Bord geholt. Der neue Stürmer, der den Winterabgang von Pierre-Emerick Aubameyang kompensieren kann, war noch nicht dabei. Michael Zorc hatte jedoch bereits angekündigt, „keine verrückten Sachen“ machen zu wollen: „Einen Stürmer einfach nur um des Verpflichtens Willen zu verpflichten – davon bin ich kein Freund.“