Kingsley Coman fühlt sich beim FC Bayern trotz immer wieder auftretender Verletzungsproblemen pudelwohl. Einen Anteil misst der Franzose auch Präsident Uli Hoeneß bei, wie er im Interview mit dem ‚Socrates Magazin‘ erzählt: „Vor ein paar Monaten lud mich Uli Hoeneß zu sich nach Hause an den Tegernsee ein, damit wir uns näher kennenlernen und austauschen. Nur wir beide. Es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre. Er hatte extra für mich ein paar leckere bayerische Kekse vorbereitet.“

Hoeneß habe herausfinden wollen, „wie ich ticke“, schildert Coman, „nach diesem Gespräch habe ich noch besser verstanden, warum viele Leute sagen, dass der FC Bayern eine Familie sei. Er sagte mir: Wenn ich täglich alles für den Verein gebe, werden die Bosse jederzeit für mich da sein und mir zur Seite stehen. Seit diesem Gespräch fühle ich mich noch wohler.“ Im Dezember 2017 verlängerte der 22-jährige Flügelstürmer seinen Vertrag in München bis 2023.