Sebastian Rode möchte Eintracht Frankfurt verlassen und in die 1. Bundesliga wechseln. „Die zweite Liga ist für mich eine bittere Pille. Mein Ziel ist es, weiterhin in der ersten Liga zu spielen“, erklärt der 20-Jährige im Gespräch mit der ‚Sport Bild‘, fügt jedoch an: „Wenn nichts mehr passiert, muss ich wohl diese Pille schlucken.

Ganz aufgegeben hat der Mittelfeldspieler seinen Wechseltraum jedoch noch nicht: „Dass sich einige Erstligisten für mich interessieren, ehrt mich. Alles Weitere überlasse ich meinem Berater.“ Das Problem für Rode: Er hat einen Vertrag bis 2014. Das Arbeitspapier enthält keine Ausstiegsklausel und die Eintracht will ihn nicht abgeben. Ein Gespräch mit Trainer Armin Veh und Klubchef Heribert Bruchhagen soll folgen.



Verwandte Themen:

- Eintracht: Bruchhagen knüpft sein Schicksal an Talente - 19.05.2011