Der vom FC Bayern an den SV Werder verliehene Marco Friedl, im bisherigen Saisonverlauf gerade einmal zwei Minuten auf dem Feld, ist nicht zufrieden mit seinen Einsatzzeiten. „Natürlich würde ich schon lieber spielen und bin mit der Situation nicht zufrieden. Aber ich gebe weiter Gas und werde meine Chance sicher bekommen“, sagte der Linksverteidiger auf der heutigen Pressekonferenz.

Eine vorzeitige Rückkehr zum FC Bayern München komme dennoch nicht in Frage. „Der Kontakt zum FC Bayern ist da. Ich spreche viel mit den Verantwortlichen, aber auch mit befreundeten Spielern. Dort heißt es auch: geduldig bleiben“, beschreibt Friedl seine Situation. Hinter dem gesetzten Ludwig Augustinsson bleibt dem 20-jährigen Österreicher lediglich die Rolle als Backup. Friedl weiter: „Der Schritt nach Bremen hat sich gelohnt, obwohl ich momentan nicht spiele. Ich bin sehr froh hier zu sein. Ob ich über den Sommer hinaus bleibe, ist vollkommen offen. Wir werden zu gegebener Zeit darüber sprechen.“