Abwehrspieler Andreas Christensen könnte im Winter auf den Markt kommen. Laut Vater und Berater Sten Christensen ist die Situation beim FC Chelsea derzeit absolut inakzeptabel. Im dänischen Fernsehen sagte er: „Wenn sich das bis Weihnachten nicht ändert, werden wir mit Chelsea sprechen und sagen ’Okay, was können wir für Andreas machen? Können wir ihn transferieren?’

Als Abnehmer kommt nicht zuletzt Christensens ehemaliger Leihklub Borussia Mönchengladbach infrage. Die Fohlen hätten den Innenverteidiger ohnehin gerne behalten. Problem für Max Eberl: Ein erneutes Leihgeschäft ist von Seiten des Dänen nicht erwünscht. Vater Sten dazu: „Für mich ist das kein Thema. Entweder es klappt bei Chelsea oder er muss gehen.“ Eine Festverpflichtung dürfte aber wohl die finanziellen Möglichkeiten der Borussia sprengen. Christensen kam für die Blues in dieser Saison noch in keinem Ligaspiel zum Einsatz.