Rouven Schröder freut sich über die starken Leistungen seiner Sommer-Einkäufe. „Die Neuzugänge haben einen großen Anteil, weil sie auch in engen Situationen fußballspezifische Lösungen finden“, lobt der Sportdirektor von Mainz 05 im ‚kicker‘. Angesprochen fühlen dürfen sich mit ihren Leistungen beim 3:1-Auswärtssieg gegen den SC Freiburg Innenverteidiger Moussa Niakhaté, Linksverteidiger Aarón Martín, Abräumer Pierre Kunde, Offensiv-Allrounder Jean-Paul Boëtius und Stürmer Jean-Philippe Mateta.

Insgesamt gaben die 05er im Sommer die beachtliche Summe von 30 Millionen Euro aus und zeigten sich damit spendabel wie nie. „Mainz hat richtig individuelle Qualität dazugeholt und konnte Gbamin halten“, erkennt auch Freiburg-Trainer Christian Streich die Mainzer Transferpolitik an.