Der 1. FC Köln bschränkt sich bei der Suche nach neuem Führungspersonal nicht nur auf einen Kandidaten. ‚Kicker‘ und ‚Bild‘ bestätigen zwar übereinstimmend Berichte, denen zufolge Horst Heldt der Favorit der Klubführung auf den Posten des Sportchefs sei. Neben dem 49-Jährigen beschäftigt sich der FC aber auch mit Erik Stoffelshaus, ehemals Sportdirektor bei Lokomotive Moskau. Laut dem ‚kicker‘ gibt es „womöglich“ auch einen dritten Kandidaten. Spekuliert wird über Jens Todt, Ralf Becker und Thomas Eichin.

Als Favorit auf die Nachfolge von Achim Beierlorzer als Cheftrainer gilt seit dem gestrigen Mittwoch Pál Dárdai (ehemals Hertha BSC). Ganz so weit wie zuletzt berichtet scheint es zwischen dem 43-Jährigen und den Kölnern aber nicht zu sein. Dárdai sei so wie Heldt nicht der einzige Kandidat auf den vakanten Posten. Zudem werde eine Trainer-Entscheidung erst fallen, nachdem ein neuer Sportchef installiert wurde.