Christoph Kramer verschwendet trotz seiner zuletzt geringen Einsatzzeiten keinen Gedanken an einen Vereinswechsel. „Nicht eine Sekunde“, versichert der Weltmeister von 2014 in der ‚Bild‘, dass ein Abschied von Borussia Mönchengladbach in seinen Überlegungen keine Rolle spielt. Der Mittelfeldspieler geht sogar noch einen Schritt weiter: „In guten Zeiten kann man immer schnell Treueschwüre abgeben. Aber ich sage es jetzt, wo es gerade für mich nicht optimal läuft: Ich liebe es, hier zu sein. Ich kann mir sogar vorstellen, bis zum Karriereende in Gladbach zu bleiben.“

Der 27-jährige Kramer besitzt bei den Fohlen noch einen Kontrakt bis 2021. In der laufenden Saison stehen wettbewerbsübergreifend magere sechs Pflichtspieleinsätze auf seinem Konto. Einen Schritt zu einem internationalen Topklub peilt Kramer ohnehin nicht mehr an: „Solche Ziele habe ich mir nie gesetzt, ich hatte als Junge nicht mal das Ziel, Profi zu werden. Ich gehe jeden Tag da raus, um besser zu werden. Aber Barcelona? Eher unrealistisch. Nochmal Weltmeister werden? Auch eher unrealistisch. Ich muss auch nicht ins Ausland – hier gehe ich nach wie vor jeden Tag mit einem Lachen zum Training und versuche, aus der schwierigen Zeit zu lernen: Geduld zum Beispiel.“