Manchester United hat auf der Suche nach einer langfristigen Trainer-Lösung den englischen Nationalcoach Gareth Southgate ins Visier genommen. Da das Wunschziel Maurizio Pochettino, Trainer von Tottenham Hotspur, wohl nicht zu kriegen ist, sind die Red Devils nun auf Southgate umgeschwenkt. Das berichtet der ‚Telegraph‘.

Aber auch Southgate dürfte nicht so leicht zu bekommen sein, verlängerte der doch erst im Oktober seinen Vertrag bei der FA bis 2022 und ist eigentlich dafür vorgesehen, die Three Lions weiter in der Weltspitze zu etablieren. Seit 2016 ist der 48-Jährige als Nationaltrainer tätig und führte England bei der WM im vergangenen Sommer ins Halbfinale.