Der Transfer von Teemu Pukki zu Norwich City könnte als einer der besten in die jüngere englische Fußballgeschichte eingehen. Ablösefrei kam der finnische Stürmer im Sommer 2018 von Bröndby IF zum damaligen Zweitligisten. 46 Pflichtspiele, 30 Tore und zehn Vorlagen später war Norwich in die Premier League aufgestiegen und Pukki der gefeierte Held.

Im englischen Oberhaus steht die Mannschaft von Daniel Farke, der vor etwas mehr als zwei Jahren noch die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund trainierte, vor einer Mammutaufgabe. Der Etat der Canaries ist nicht nur im Vergleich zu den Premier League-Schwergewichten, sondern auch zu Mitaufsteigern wie Aston Villa verschwindend gering. Transferausgaben von knapp über vier Millionen Euro zeugen von leeren Kassen.

Dementsprechend schwer tat sich Norwich an den ersten Premier League-Spieltagen. Drei von vier Spielen gingen verloren, neun Gegentore kassierte man in diesen Partien. Einzig beim 3:1 gegen Newcastle United am zweiten Spieltag konnte ein Sieg eingefahren werden.

Historischer Premier League-Start

Nur Pukki scheint keinerlei Probleme damit zu haben, sich in der Premier League zurechtzufinden. Der 29-Jährige beweist genau den Torriecher, den er zu Schalker Zeiten vermissen ließ. Fünfmal traf der Finne in den ersten drei Premier League-Spielen, nur am vierten Spieltag blieben Pukki und damit auch Norwich torlos.

Pukkis Start in die Saison war historisch. Der 74-fache Nationalspieler ist erst der zweite Spieler in der Geschichte, der es geschafft hat, in seinen ersten drei Premier League-Einsätzen fünf Tore zu erzielen (der andere war Pavel Pogrebnyak Anfang 2012). Dementsprechend würdigte auch der englische Verband die Leistungen des Finnen: Pukki wurde zum Spieler des Monats August gewählt.