Nicht erst seit dem Transfer von Martin Ödegaard zu Real Madrid hat das Aufrüsten der europäischen Topklubs schon im Teenageralter begonnen. Paris Saint-Germain hat sich dabei die Adresse der United-Academy notiert und fischt mit Vorliebe bei den ‚Red Devils‘.

Neben Adnan Januzaj sorgt mit Andreas Pereira ein weiterer Belgier derzeit für Furore beim englischen Rekordmeister. Der Vertrag des 18-Jährigen läuft am Saisonende aus und nach Angaben der ‚Daily Mail‘ sind die Franzosen drauf und dran, den Spielmacher unter Vertrag zu nehmen.

„Van Gaal will mir eine Chance geben“

United dagegen versucht seit längerem, den Offensivstar zu binden, bislang jedoch vergebens. Die ersten Angebote haben Pereira und sein Berater bereits abgelehnt. „Mein Agent ist für alles verantwortlich. Ich hab ihn gebeten, das alles zu erledigen, ohne mir davon zu berichten. Ich will mich auf das Wesentliche auf dem Platz konzentrieren. Van Gaal sagte mir, dass ich ruhig bleiben sollte. Er will mir eine Chance geben, weil er sagt, dass ich viel Talent hab“, so Pereira.

Brasilien oder Belgien?

Pereira ist Sohn brasilianischer Eltern, der beim PSV Eindhoven seine Karriere begann und mit 16 Jahren zu United wechselte. Unter Louis van Gaal feierte er einst im League Cup sein Profidebüt. Zuvor war er für die U18 und U21 der ‚Red Devils‘ im Einsatz. Auf Nationalmannschaftsebene versucht Brasilien, sich das Talent zu angeln und gab Pereira bereits Einsätze im U20-Team.

Durch Louis van Gaal, der bereits bei seinen Stationen in München und Barcelona ein Händchen für Talente bewies, könnte sich Uniteds Ausgangslage verbessern. Einen ähnlichen Fall wie bei Pogba wollten sie bei United eigentlich vermeiden, doch womöglich ist es dafür schon zu spät.