Daniel Levy hat alles versucht. Der Vorstandsvorsitzende von Tottenham Hotspur hätte den auslaufenden Vertrag von Christian Eriksen gerne verlängert. Doch der Spielmacher will nach sieben Jahren bei den Spurs ein neues Kapitel aufschlagen. Sämtliche Angebote zur Vertragsverlängerung lehnte Eriksen ab.

Wie die ‚Marca‘ und die ‚as‘ übereinstimmend berichten, sucht Tottenham nun nach einem Käufer im Winter, um den 27-Jährigen nicht gänzlich ohne Ablöse ziehen lassen zu müssen. Mit Real Madrid zeigt ein Verein Interesse, der ganz nach Eriksens Geschmack wäre.

Eriksen will abkassieren

Beiden Zeitungen zufolge haben sich die Real-Bosse darauf verständigt, schon im Januar einen Kaufversuch zu wagen. Grund ist die dünne Personaldecke im Mittelfeld. Zudem sind die Aussichten schlecht, Paul Pogba (Manchester United) oder Donny van de Beek (Ajax Amsterdam) an Land zu ziehen.

Eriksen wäre wohl für rund 30 Millionen Euro zu haben. Eine Summe, die die Königlichen problemlos stemmen können. Den Nationalspieler selbst müssten Real und die Spurs aber wohl noch von einem vorzeitigen Transfer überzeugen. Denn Eriksen spekuliert auf ein saftiges Handgeld bei einem Sommerwechsel.