Inter Mailand läutet im Falle Ante Rebic womöglich noch eine Schlussoffensive ein. ‚Sport Mediaset‘ berichtet, dass Offensivmann Matteo Politano die Nerazzurri in Richtung AC Florenz verlassen könnte. Ein Angebot über 30 Millionen Euro wurde laut Gianluca Di Marzio allerdings abgelehnt.

Erfüllt die Fiorentina doch noch die Ansprüche der Lombarden, soll Politanos Platz bei Inter dann Rebic einnehmen. Mit dessen Berater Fali Ramadani habe sich Mailands Sportdirektor Piero Ausilio am Freitag getroffen und eine grundsätzliche Einigung erzielt. Bleibt die Frage nach der Ablöse.

Laut ‚Sport Mediaset‘ ist Eintracht Frankfurt von der anfänglichen Forderung in Höhe von 40 Millionen Euro ein Stück weit abgerückt. Die Hessen seien nun mit 30 bis 35 Millionen Euro zufrieden. 50 Prozent der Einnahmen müssten übrigens an Rebics Ex-Verein aus Florenz abgedrückt werden.

„Wir sind vorbereitet“

Am Ende des Tages werden wir sehen, was die letzte Woche bringt. Die letzte Woche ist immer verrückt“, wusste SGE-Sportvorstand Fredi Bobic bereits am vergangenen Sonntag einzuordnen. Es gebe „Anfragen für den Spieler von verschiedenen Vereinen“ für Rebic, der den Wunsch hat, „dass er mal zu einem großen Klub weitergehen kann.“

Morgen macht der Transfermarkt dicht. Und so könnten also aus der verrückten letzten Woche zwei verrückte letzte Tage werden. Denn: Macht Rebic den Abflug, muss eigentlich noch Ersatz geholt werden. Trainer Adi Hütter versicherte zuletzt: „Wir sind vorbereitet.“

Update: Laut ‚Sky‘ geht Inter leer aus. Stattdessen schnappt Stadtrivale AC Mailand zu. Noch heute wird Rebic in Italien erwartet, im Kader gegen Düsseldorf (18:00 Uhr) fehlt er bereits.