„Fabelhaftes Milan“ | „Ilkaayy“ macht City zum Meister

Italien huldigt dem neuen Meister AC Mailand, England dem alten und neuen Titelträger Manchester City mit Matchwinner Ilkay Gündogan. Paris St. Germain wiederum bereitet den nächsten Angriff auf den Henkelpott vor. Die Pressestimmen zum Wochenstart.

Die Presseschau vom 23. Mai
Die Presseschau vom 23. Mai ©Maxppp

„Ehre dem Teufel“

Der AC Mailand ist nach elf Jahren Abstinenz zurück auf dem italienischen Fußball-Thron. Mit einem 0:3-Auswärtserfolg gegen US Sassuolo schoben sich die Rossoneri über die Ziellinie und konnten vom ebenfalls siegreichen Stadtrivalen Inter (3:0 gegen Sampdoria) nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. „Fabelhaftes Milan“, titelt die ‚Gazzetta dello Sport‘ in großen Lettern. Protagonisten des siegreichen Schlussakts waren Flügelflitzer Rafael Leão mit drei Vorlagen und Sturmtank Oliver Giroud mit einem Doppelpack. Der ‚Corriere dello Sport‘ bastelt aus Leoni (Löwen) „Leaoni“ und ‚Tuttosport‘ wählt in Anlehnung an Girouds Spitznamen „Ehre dem Teufel“ als heutige Schlagzeile.

Unter der Anzeige geht's weiter

Citys „Agueroohh-Moment“

Auch in England wurde am gestrigen Sonntag der Meister ausgespielt. Manchester City schien der Pott gegen Aston Villa noch aus den Händen zu gleiten, doch in einer dramatischen Schlussphase bogen die Skyblues einen 0:2-Rückstand binnen fünf Minuten noch in ein 3:2 um und hielten Verfolger Liverpool (3:1 gegen Wolverhampton) erfolgreich auf Distanz. Gefeierter Held war Nationalspieler Ilkay Gündogan, der dem Wahnsinn mit dem Siegtreffer die Krone aufsetzte. „Ilkaayy“, schreit ‚The Mirror‘ seinen Lesern auf dem Titelblatt entgegen und feiert Citys nächsten „Agüeroohh-Moment“. Beim legendären Saisonfinale 2012 drosch Sergio Agüero den Ball in allerletzter Sekunde ins Tor der Queens Park Rangers und verhalf City zum ersten Titel seit 1968. Auch diese Partie endete 3:2.

Reinemachen am Eiffelturm

Der französische Titelkampf – wenn man überhaupt davon sprechen will – hatte nicht im Ansatz diese Spannung zu bieten. Mit 15 Punkten Vorsprung auf Olympique Marseille trabten die Stars von Paris St. Germain locker leicht zum Meistertitel. Die Ligue 1 interessiert PSG aber natürlich schon lange nicht mehr – es soll endlich, endlich der erste Champions League-Titel her. Ein Umbruch soll die nötigen Voraussetzungen schaffen. Die heutige Titelstory der ‚L‘Équipe‘ widmet sich der „frischen Luft“ in Paris. Konkret: Sportdirektor Leonardo geht, sehr wahrscheinlich auch Trainer Mauricio Pochettino sowie der eine oder andere in die Jahre gekommene Star wie Ángel di María. Einer – der wichtigste – bleibt dagegen an Bord: Superstar Kylian Mbappé.

Weitere Infos

Kommentare