City, Juve, Altético: Hertha-Juwel im Visier der ganz Großen

Nicht nur die Statistik zeigt deutlich: Hertha BSC hat mit Lazar Samardzic ein absolutes Toptalent hervorgebracht. Dessen Entwicklung wurde inzwischen auch im Ausland registriert – sogar auf höchster Klub-Etage.

Michael Preetz bastelt am Hertha-Kader der Zukunft
Michael Preetz bastelt am Hertha-Kader der Zukunft ©Maxppp

Hertha BSC hat mit seinem großen Einzugsbereich im Raum Berlin-Brandenburg schon so einige Talente im Profi-Fußball platzieren können. Selten allerdings hat ein Youngster aus dem Nachwuchs der Alten Dame derart klangvolle Namen auf sich aufmerksam gemacht wie Zehner Lazar Samardzic.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach Informationen der spanischen ‚as‘ befindet sich der Berliner mit serbischen Wurzeln im Visier von niemand geringerem als Manchester City, Juventus Turin, Atlético Madrid und dem AC Mailand. Die illustre Interessenten-Liste des spanischen Fachblatts komplettieren Benfica Lissabon sowie Real Sociedad. Wohl dem, der so eine Auswahl hat.

„Der neue James“

Die ‚as‘ preist Samardzic bereits als „neuen James Rodríguez“ an – wie der Kolumbianer ist der 18-Jährige im offensiven Mittelfeld zuhause, Linksfuß und ein begnadeter Ballverteiler. In puncto Robustheit sieht die Fachzeitung sogar Vorteile bei Samardzic.

Auch statistisch wusste der deutsche U19-Nationalspieler in dieser Saison bislang sehr zu überzeugen: In 16 Partien der A-Junioren-Bundesliga kommt Samardzic auf starke 14 Tore und neun Vorlagen. Hinter Borussia Dortmunds Wunderkind Youssoufa Moukoko gehört er hierzulande zweifelsohne zu den besten Akteuren seiner Altersklasse. In Herthas Profi-Kader war er schon mehrfach zu finden.

FT-Meinung

future

Laut ‚Bild‘ hat Samardzic seit seinem 18. Geburtstag einen Vertrag von mehreren Jahren Laufzeit in der Tasche. Insofern können die Hertha-Verantwortlichen den Bericht der ‚as‘ mit einer gewissen Gelassenheit registrieren. Sollte sich die Entwicklung des Youngsters aber in dieser Manier fortsetzen, wird er sicherlich nicht vom Radar der Großkaliber verschwinden.

Weitere Infos

Kommentare