Trennung im Sommer „denkbar“: Haller nie mehr für den BVB?

von Dominik Schneider - Quelle: Sky
1 min.
Edin Terzic herzt Stürmer Sébastien Haller @Maxppp

Die Saison von Sébastien Haller könnte verletzungsbedingt schon frühzeitig beendet sein. Eventuell hat der Angreifer sein letztes Spiel im schwarz-gelben Trikot bereits bestritten.

Für Sébastien Haller könnte es deutlich besser laufen. Verletzungen und eine schwache Form beförderten den Torjäger immer wieder auf die Tribüne oder die Ersatzbank. Der Ivorer wird im Mai eine Saison zum Vergessen beenden und alles daran setzen, in der nächsten Spielzeit wieder positive Schlagzeilen zu schreiben. Fraglich, ob dies im Trikot von Borussia Dortmund passieren wird.

Unter der Anzeige geht's weiter

Trotz eines bis 2026 gültigen Arbeitspapiers ist eine Trennung im Sommer „denkbar“, berichtet ‚Sky‘. Konkrete Gespräche sind dem Bericht zufolge zwar erst für die Zeit nach der Saison geplant, beide Seiten seien jedoch sehr unzufrieden und wären nicht abgeneigt, nach der laufenden Spielzeit vorzeitig die Reißleine zu ziehen.

Lese-Tipp Bayern und Dortmund jagen Sturmtalent

Klar ist, entscheidet sich die Borussia, Haller ziehen zu lassen, müsste man sich auf einen herben finanziellen Verlust einstellen. 2022 blätterten die Schwarz-Gelben 31 Millionen Euro für den Mittelstürmer hin. Eine Summe, die Haller jetzt bei weitem nicht mehr einspielen wird. Der 29-Jährige soll außerdem acht bis neun Millionen Euro verdienen. Ob er an dieser Stelle große Abstriche in Kauf nehmen würde, ist offen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nie wieder für Dortmund?

Damit ist auch fraglich, ob Haller jemals wieder im Trikot des BVB auflaufen wird. Am Samstag musste der 25-fache Nationalspieler gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) mit einer Sprunggelenksverletzung schon nach zehn Minuten ausgewechselt werden. ‚Sky‘ spekuliert nun sogar über ein mögliches Saison-Aus.

Von offizieller Seite aus wurde lediglich mitgeteilt, dass Haller eine Woche komplett pausieren wird. „Wir gehen davon aus, dass er zwei bis drei Wochen nicht zur Verfügung stehen wird“, sagte Trainer Edin Terzic auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Atlético Madrid heute Abend (21 Uhr).

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter