Gregoritsch hakt Bremen-Transfer ab

Michael Gregoritsch hat akzeptiert, dass er in diesem Sommer nicht mehr zum SV Werder Bremen wechseln wird. „Es ist bekannt, dass ich mit Bremen in Gesprächen war. Klar war das interessant. Aber die Sache ist vorbei, jetzt zählt die Aufgabe hier“, äußert sich der Offensivmann des FC Augsburg im Interview mit dem ‚kicker‘. Gregoritsch weiter: „Der FCA hat mich immer wie einen wichtigen Spieler behandelt, ich hatte hier mindestens so gute Gespräche wie in Bremen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Werder hatte den 25-Jährigen als Nachfolger für Max Kruse (Fenerbahce) im Blick. Ein Transfer scheiterte letztlich an der zu hohen Ablöseforderung aus Augsburg. Zuletzt wurde Gregoritsch auch bei Borussia Mönchengladbach gehandelt. Der Österreicher stellt aber klar: „Ich bleibe zu 99 Prozent beim FC Augsburg. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es im Fußball nie.“ Ein früheres Bekenntnis vermied Gregoritsch zwar, betont allerdings: „Meiner Freundin sage ich auch nicht jeden Tag: Ich bleibe bei dir. Das ist ja selbstverständlich. Ich bin mit 100 Prozent beim FC Augsburg, alles andere wäre fahrlässig.“

Weitere Infos

Kommentare