Präsidentschaftskandidat: Viertelmilliarde für Barça?

Toni Freixa möchte Präsident des FC Barcelona werden.
Toni Freixa möchte Präsident des FC Barcelona werden. ©Maxppp

Einer der drei verbliebenen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl beim FC Barcelona, Toni Freixa, kündigt einen lukrativen Investoren-Deal an. Im Interview mit dem katalanischen Rundfunksender ‚RAC1‘ sagt der 52-Jährige: „Seit einiger Zeit arbeiten wir an einem Deal. Nun können wir offiziell verkünden, dass wir eine Vereinbarung mit einem Investor haben, der 250 Millionen Euro in das Projekt Barça Corporate im Austausch für 49 Prozent der Anteile an diesem einbringen wird.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Das Projekt wurde von den finanziell angeschlagenen Katalanen zur Suche nach neuen Geschäftspartnern initiiert. Freixa gibt ein vollmundiges Versprechen: „Für die Saison 2021/2022 werden wir in der Lage sein, drei Top-Spieler zu verpflichten – zwei im Angriff und einen in der Verteidigung.“ Zudem hält der spanische Anwalt die Verpflichtung von Kylian Mbappé (22, Paris St. Germain) und Erling Haaland (20, Borussia Dortmund) prinzipiell für „möglich“. Die Präsidentschaftswahl findet am 7. März statt.

Weitere Infos

Kommentare