Inter fordert Griezmann | Transfer-Pakt der Engländer?

Auch heute wieder grüßen Lautaro Martínez und Antoine Griezmann in der täglichen Presseschau. Außerdem: Juventus Turin will Dybala nicht mehr hergeben und die englischen Großklubs könnten auf dem Transfermarkt gemeinsame Sache machen.

Die FT-Presseschau vom 15. April
Die FT-Presseschau vom 15. April ©Maxppp

Lautaro nur für Griezmann

Unter der Anzeige geht's weiter

Schon am gestrigen Dienstag kam die Personalie Lautaro Martínez (22) hier zur Sprache, heute nimmt das Thema auf spanischer Seite nochmals Fahrt auf. Der ‚Sport‘ zufolge fordert Inter Mailand Antoine Griezmann (29) als Tauschgabe für den argentinischen Stürmer. Lautaro im Barça-Trikot würde es folglich nur geben, wenn sein französisches Pendant ein Nerazzuro wird. Den Katalanen sollte dieses Modell eigentlich sympathisch sein, denn sie würden einen Großverdiener von der Gehaltsliste bekommen.

Juves große Pläne mit Dybala

Im Fußball geht es bekanntlich sehr schnell und in Italien manchmal sogar noch ein bisschen schneller. Im Sommer vergangenen Jahres war Paulo Dybala (26) noch Streichkandidat bei Juventus Turin, sein Bruder und Berater Gustavo sprach sehr forsch über einen Abschied. All das ist längst vergessen, der Stürmer ließ eine starke Serie mit 25 Scorerpunkten folgen. „Verlängerung auf Lebenszeit“, titelt heute die ‚Tuttosport‘. Dahinter verbirgt sich der Juve-Plan, Dybala bis zum Karriereende zu binden.

Englischer Nichtangriffspakt

Solidarität ist gefragt in diesen harten Corona-Zeiten. Einer neuen Definition von Solidarität entsprechen die Pläne der englischen Topklubs, von denen die ‚Daily Mail‘ heute berichtet. Demnach könnten die Schwergewichte der Premier League einen Nichtangriffspakt auf dem Transfermarkt schließen, um sich die eigenen Topspieler nicht gegenseitig streitig zu machen. Ob sich das noch aufrechterhalten ließe, sobald das Geschacher wieder so richtig losgeht?

Weitere Infos

Kommentare