Ohne Abgänge: Die Traumelf des BVB

Prominente Namen verließen Borussia Dortmund in den zurückliegenden Transferperioden. Doch wie sähe der BVB ohne diese Abgänge heute aus?

Achraf Hakimi wechselte über Dortmund und Mailand nach Paris
Achraf Hakimi wechselte über Dortmund und Mailand nach Paris ©Maxppp

In den vergangenen Jahren hat sich Borussia Dortmund zum Sprungbrett für die Topstars von morgen entwickelt, kaum ein Transfersommer vergeht ohne klingelnde BVB-Kassen. Rekord-Verkauf bislang: Ousmane Dembélé, der 2017 für bis zu 145 Millionen Euro zum FC Barcelona wechselte. Jüngstes Beispiel: Jadon Sancho, im Juli für eine Sockelablöse von 85 Millionen Euro zu Manchester United.

Unter der Anzeige geht's weiter

FT stellt eine potenzielle BVB-Elf ohne Abgänge auf, darunter finden sich nicht nur gewinnbringende Verkäufe wieder. So ließ man Robert Lewandowski 2014 ablösefrei zum FC Bayern ziehen, Achraf Hakimi kehrte nach zweijähriger Leihe zu Real Madrid zurück, um erst für 43 Millionen an Inter Mailand und ein Jahr später für 60 Millionen an Paris St. Germain transferiert zu werden.

Ohne Abgänge: So könnte der BVB auflaufen

Weitere Infos

Kommentare