Paukenschlag: BVB setzt Rose vor die Tür

Paukenschlag bei Borussia Dortmund. Der BVB hat sich mit sofortiger Wirkung von Marco Rose getrennt.

Marco Rose grübelt an der Seitenlinie
Marco Rose grübelt an der Seitenlinie ©Maxppp

Marco Rose ist nicht länger Cheftrainer von Borussia Dortmund. Wie der BVB offiziell vermeldet, wurde der 45-Jährige entlassen. Dies sei „das Ergebnis einer intensiven Saisonanalyse“.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bei der Sitzung am gestrigen Donnerstag nahmen neben Rose auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der scheidende Sportdirektor Michael Zorc, sein Nachfolger Sebastian Kehl und Berater Matthias Sammer teil.

Watzke erläutert: „Dieser Tag ist kein einfacher für uns alle, denn die gegenseitige Wertschätzung untereinander war, ist und bleibt groß. Nach einer Saison, die aus unterschiedlichen Gründen unbefriedigend war, mussten wir feststellen, dass wir in vielen Teilbereichen nicht das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausgeholt haben.“

„Überzeugung der Verantwortlichen nicht mehr vorhanden“

Rose äußert sich wie folgt: „Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Unwägbarkeiten war ich von unserem Weg überzeugt. Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist. Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden.“

In den kommenden Tagen will der BVB Gespräche über das Trainerteam der kommenden Saison führen. Neben Rose müssen auch Co-Trainer Alexander Zickler sowie René Maric und Athletiktrainer Patrick Eibenberger ihren Hut nehmen.

Weitere Infos

Kommentare