Berater-Einigung und zwei Hindernisse: Bayer will Toulouse-Juwel Adli

Mit 21 Jahren wurde Amine Adli jüngst zum Spieler der Saison in der französischen Ligue 2 gewählt. Sein Weg könnte im Sommer in die Bundesliga führen.

Amine Adli ist der Spieler der Saison in der französischen Ligue 2
Amine Adli ist der Spieler der Saison in der französischen Ligue 2 ©Maxppp

Wenn der FC Toulouse am Freitag in der Relegation um den Aufstieg in die Ligue 1 spielt, werden die Vertreter einiger europäischer Klubs genau hinschauen. Denn bei den Südfranzosen spielt Amine Adli, der kürzlich von der Spielergewerkschaft UNFP zum besten Spieler der Ligue 2 gekürt wurde.

Unter der Anzeige geht's weiter

Für den 21-Jährigen könnte der mögliche Aufstieg die letzte Amtshandlung im Trikot von Toulouse sein. Denn der Vertrag des Stürmers läuft 2022 aus und nach FT-Informationen holt dessen Berater zurzeit Angebote von interessierten Klubs ein. Wie unsere Redaktion erfuhr, ist Bayer Leverkusen einer der heißen Kandidaten auf die Unterschrift des 21-Jährigen. Die Werkself-Verantwortlichen sind sich sogar bereits mit dem Agenten des französischen Talents einig.

Gleichbedeutend mit einer anstehenden Verpflichtung ist das aber noch nicht. Denn auch Olympique Marseille und der AC Mailand konnten mit Adlis Vertreter bereits die Rahmenbedingungen eines Transfers erfolgreich abstecken und sind somit mit den Leverkusener gleichauf.

Hohe Ablöseforderung

Problematisch ist für das Trio derweil noch die Ablöseforderung von Toulouse. 15 Millionen Euro fordert der Zweitligist aktuell für Adli – zu viel für die Interessenten. Es gilt also, eine Einigung mit dem TFC zu finden und den Spieler persönlich von einem Wechsel zu überzeugen. Noch ist unklar, für welchen Klub sich der technisch starke Linksfuß entscheiden würde, sollten am Ende der Verhandlungen mehrere Klubs zur Auswahl stehen. Einen Wechsel in die Bundesliga kann sich Adli nach FT-Informationen aber grundsätzlich gut vorstellen.

Neben den genannten Vereinen zeigen auch Borussia Mönchengladbach, das bereits Adlis Teamkollegen Kouadio Koné verpflichten konnte, sowie Eintracht Frankfurt und mehrere spanische Klubs Interesse am Stürmer. So weit wie Bayer und Co. sind diese Nebenbuhler aber aktuell nicht.

Adli stammt aus der Jugend von Toulouse und gab Ende 2019 sein Debüt für die Profis des Klubs. In der aktuellen Saison hat er sich in der ersten Mannschaft festgespielt und kommt auf acht Tore sowie sieben Vorlagen in 33 Einsätzen.

Weitere Infos

Kommentare