Medien: Bayern klopft bei Kubo an

Hansi Flick wünscht sich für seinen Kader offenbar noch einen hochtalentierten Youngster. Nach Pedri vom FC Barcelona erkundigte sich der FC Bayern nun auch nach Takefusa Kubo von Real Madrid.

Takefusa Kubo bei seiner Leihstation RCD Mallorca
Takefusa Kubo bei seiner Leihstation RCD Mallorca ©Maxppp

Bei Takefusa Kubo deutet sich eine rasche Entscheidung an. Noch in dieser Woche soll sich klären, für welchen Leihklub der Japanar künftig aufläuft. Wie die ‚as‘ berichtet, hätte der FC Bayern gerne den Zuschlag erhalten. Der deutsche Rekordmeister soll sich kürzlich mit einem lukrativen Angebot für eine Leihe des Offensivspielers bei Real Madrid gemeldet haben. Über fünf Millionen stehen als Gehalt plus Leihgebühr für eine Spielzeit im Raum.

Unter der Anzeige geht's weiter

Kubos Zukunft liegt aber wohl in Spanien. Dem Bericht zufolge sind noch vier Klubs im Rennen um den 19-Jährigen: Der FC Villarreal, Celta Vigo, der FC Granada und CA Osasuna. Die besten Chancen darf sich Villarreal ausrechnen. Neu-Trainer Unai Emery soll die besten Argumente für eine Zusammenarbeit ins Feld geführt haben.

Königliche Zukunft

Kubo, der in der abgelaufenen La Liga-Saison mit starken Leistungen beim Absteiger RCD Mallorca auf sich aufmerksam machte, steht noch bis 2024 in Madrid unter Vertrag. Die Königlichen planen den technisch versierten Linksfuß für die Zukunft fest ein.

Zunächst soll Kubo aber noch ein, zwei Jahre andernorts Spielpraxis sammeln und reifen. München wird aber aller Voraussicht nach nicht der auserwählte Ort sein.

Weitere Infos

Kommentare