CL-Sperre: Englands Topklubs schwärzen City an

Die Coronavirus-Pandemie ließ Manchester Citys zweijährige Sperre für die Champions League wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay zuletzt in den Hintergrund rücken. Doch die englische Ligakonkurrenz beschäftigt der Ausschluss nach wie vor.

Pep Guardiola und Manchester City wurden zuletzt zweimal in Folge Meister
Pep Guardiola und Manchester City wurden zuletzt zweimal in Folge Meister ©Maxppp

Acht Topklubs aus der Premier League wollen offenbar verhindern, dass Manchester City in der kommenden Saison international spielen darf. Die ‚Daily Mail‘ berichtet, dass sich Liverpool, Leicester, Chelsea, Manchester United, Wolverhampton, Tottenham, Arsenal und Burnley gegen City verbündet haben. Demnach will Englands Elite verhindern, dass die Champions League-Sperre des amtierenden Meisters aufgeschoben wird.

Unter der Anzeige geht's weiter

Hintergrund: City hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Berufung gegen die Strafe der UEFA eingelegt. Da beim CAS aufgrund der Pandemie derzeit aber keine Ressourcen frei sind, wurde die Entscheidung vertagt. City hofft nun, dass die Sperre zunächst ausgesetzt wird und man in der kommenden Saison an der Königsklasse teilnehmen darf.

Antrag eingegangen

Die Konkurrenz will genau das verhindern, heißt es bei der ‚Daily Mail‘. Der entsprechende Antrag sei bereits beim CAS eingegangen. Dafür habe man gemeinsam eine Anwaltskanzlei beauftragt, die das Schreiben schließlich an die Schiedsstelle übermittelte.

Die Beweggründe scheinen klar: Darf City schon in der kommenden Spielzeit nicht mehr in der Champions League starten, würde ein freier Platz auf einen anderen Klub entfallen – und somit lukrative Einnahmen bescheren. Die Skyblues wollten sich auf ‚Daily Mail‘-Anfrage nicht zu den Vorgängen äußern.

Weitere Infos

Kommentare