Barça: Präsidentschaftskandidat will Guardiola und Co. zurückholen

Die Ära Bartomeu ist seit dem vergangenen Dienstag offiziell vorbei. Nun beginnt das Rennen um die Nachfolge des ehemaligen Präsidenten des FC Barcelona. Einer der Kandidaten ist Victor Font, der nun mit offensiven Aussagen den Wahlkampf einläutet.

Lionel Messi, Pep Guardiola und Xavi (v. l. n. r.) im Jahr 2012
Lionel Messi, Pep Guardiola und Xavi (v. l. n. r.) im Jahr 2012 ©Maxppp

Letztendlich war der Druck zu groß. Am Dienstagabend traten Klubpräsident Josep Bartomeu sowie Teile des Vorstands von ihren Ämtern beim FC Barcelona zurück. Der zuletzt ins Taumeln geratene Riese sucht nun nach einer neuen Führung. Heißer Kandidat ist der spanische Geschäftsmann Victor Font.

Unter der Anzeige geht's weiter

Gegenüber dem englischen ‚Sky Sports‘ erklärt der 48-Jährige, wie er Barça zurück zu alter Stärke führen will. „Es ist unsere Intention, ein sehr starkes und wettbewerbsfähiges Projekt aufzubauen und wir haben bei Barça das Glück, dass wir von Johan Cruyff eine Spielweise geerbt haben, die sich in unserer gesamten Organisation wiederfindet.“

Font fährt fort: „Die meisten Profis, die mit diesem Stil vertraut sind, sind gleichzeitig Fans unseres Klubs und lieben ihn – zum Beispiel Pep Guardiola, Xavi, Iniesta oder Puyol. Es sind alles Legenden, die Barcelona lieben, im Moment aber nicht für Barça arbeiten.“

„Wir müssen sie zurückholen“

Laut Font muss sich das ändern. Der Spanier hat ambitionierte Pläne: „Wir müssen sie zurückholen, um sicherzustellen, dass unser neues Projekt wettbewerbsfähig ist.“ Große Worte, denen zumindest theoretisch Taten folgen könnten. Denn Guardiolas Vertrag bei Manchester City läuft im Sommer aus. Englische Medien spekulieren schon seit einiger Zeit, dass der Cheftrainer der Skyblues nicht noch einmal verlängern wird.

Der 40-jährige Xavi ist ebenfalls noch bis 2021 als Cheftrainer an den katarischen Klub Al-Sadd gebunden und hatte in der Vergangenheit vermehrt betont, sich eine Rückkehr zu Barça vorstellen zu können. Iniesta steht noch bis Ende Januar 2021 beim japanischen Erstligisten Vissel Kobe unter Vertrag, Puyol ist nach einer vergangenen administrativen Anstellung bei Barça zurzeit ohne Posten.

Offene Fragen

Wie Font eine Rückkehr von Guardiola und Co. genau umsetzen will, lässt er offen – schließlich gibt es auch bei Barça nur einen Cheftrainer-Posten, der zudem gerade von Ronald Koeman besetzt ist. Sicher ist er sich aber, dass er durch seine Klubpolitik Superstar Lionel Messi zum Bleiben bewegen wird.

Der 48-Jährige erklärt: „Messi braucht nur die Gewissheit, dass er Teil eines Projekts sein wird, das den Champions League-Sieg anstrebt. Wir haben keine Zweifel daran, dass wenn wir die Ehre haben werden, den FC Barcelona zu übernehmen, wir es schaffen werden, Messi von einem Verbleib zu überzeugen.“

Es sind offensive Wahlkampfversprechen, mit denen Font um die Gunst der Blaugrana wirbt. Bis im Januar 2021, wie ‚Cadena Ser‘ berichtet, die neue Barça-Führung gewählt wird, werden wohl noch weitere Aussagen dieser Art folgen. Danach muss Font Taten sprechen lassen – sollte er tatsächlich der Bartomeu-Nachfolger werden.

Weitere Infos

Kommentare