Werder-Schmerzgrenze bei Agu

In sportlicher Hinsicht zählt Felix Agu beim SV Werder zu den Hoffnungsträgern für die zweite Liga. Finanzielle Zwänge sorgen nun aber offenbar dafür, dass die Bremer den Außenverteidiger ziehen lassen müssen.

Felix Agu im Zweikampf mit Erik Durm
Felix Agu im Zweikampf mit Erik Durm ©Maxppp

Der SV Werder Bremen ist offenbar bereit, Felix Agu in diesem Sommer bei entsprechendem Angebot zu verkaufen. Wie die ‚Bild‘ berichtet, liegt die Schmerzgrenze des Bundesliga-Absteigers bei drei Millionen Euro.

Unter der Anzeige geht's weiter

Agu selbst würde am liebsten weiter erstklassig spielen. Interesse an dem 21-jährigen Rechtsfuß, der auf beiden Außenverteidiger-Positionen agieren kann, bekundeten zuletzt der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt sowie Klubs aus der englischen Premier League.

Agus Weg in die Startelf wäre frei

Erst vor einem Jahr war Agu ablösefrei aus Osnabrück an die Weser gewechselt, musste sich aber hinter den Platzhirschen Theo Gebre Selassie (34) auf rechts und Ludwig Augustinsson (27) auf links einreihen.

Der Weg für Agu zu einem Stammplatz wäre in Liga zwei eigentlich so gut wie frei gewesen. Doch es riecht danach, dass die Bremer den eigentlich noch bis 2024 gebundenen Defensivmann zu Geld machen.

Über Wechselkandidat Augustinsson, der sich noch im Urlaub befindet, sagt Sportchef Frank Baumann gegenüber der ‚DeichStube‘ im Übrigen: „Es gibt da noch keine Bewegung.“

Weitere Infos

Kommentare