Zakaria-Nachfolge: Gladbach heiß auf Koné

Borussia Mönchengladbach muss sich Gedanken machen, wie der drohende Abgang von Denis Zakaria im Sommer kompensiert werden soll. Einen möglichen Nachfolger haben die Fohlen beim FC Toulouse ausgemacht.

Kouadio Koné (M.) im Einsatz für den FC Toulouse
Kouadio Koné (M.) im Einsatz für den FC Toulouse ©Maxppp

Denis Zakaria hat sich bei Borussia Mönchengladbach zu einem Topspieler der Bundesliga entwickelt. Zwar braucht der Schweizer Mittelfeldmotor nach langer Verletzungspause aktuell noch etwas Zeit, um sich wieder in Topform zu bringen, doch Europas Topklubs wie Manchester City und Bayern München (FT berichtete) wissen längst um seine Qualitäten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Da Zakaria (Vertrag bis 2022) im Sommer gerne den nächsten Schritt gehen würde, muss sich Gladbach nach Ersatz umsehen. Nun erfuhr unsere Redaktion, dass die Fohlen dabei in Frankreich fündig geworden sind. Der potenzielle Zakaria-Nachfolger heißt Kouadio Koné, spielt in der zweiten französischen Liga beim FC Toulouse und macht seine Sache in der Mittelfeldzentrale mit gerade einmal 19 Jahren richtig gut.

Konkurrenz von ManUnited

FT weiß, dass sich die Borussia gute Chancen auf den französischen U-Nationalspieler ausrechnen kann. Der AC Mailand gab bereits ein Angebot für Koné ab und befand den Mittelfeldmann schließlich für zu teuer. Gladbachs härtester Konkurrent im Poker heißt nun Manchester United. Es könnte auf ein Wettbieten hinauslaufen.

Koné ist wie Zakaria ein Box-to-Box-Spieler. Der junge Franzose kann sowohl auf der Sechs als auch auf der Acht zum Einsatz kommen. Er kombiniert überdurchschnittliche Technik mit gutem Zweikampfverhalten. Nicht selten neigt Koné noch dazu, das Spiel mit zu langem Ballbesitz zu verschleppen – daran hätte er für den schnellen Gladbacher Fußball noch zu arbeiten.

Weitere Infos

Kommentare