Neapel will Mateta noch im Winter – Schröder blockt ab

Nach einem Meniskusriss feierte Jean-Philippe Mateta erst kurz vor Weihnachten sein Comeback. Trotzdem ist die SSC Neapel hinter dem Stürmer her – und will noch im Winter Nägel mit Köpfen machen.

Spielt Jean-Philippe Mateta bald in Italien?
Spielt Jean-Philippe Mateta bald in Italien? ©Maxppp

Trotz bislang nur fünf Saisonspielen für den 1. FSV Mainz 05 hat Jean-Philippe Mateta der SSC Neapel den Kopf verdreht. Die ‚L'Équipe‘ berichtet, dass der Champions League-Achtelfinalist den französischen Knipser gerne an den Vesuv locken würde. Ein offizielles Angebot der Italiener soll noch nicht in Mainz eingegangen sein, doch klar sei, dass Napoli den Rechtsfuß noch im Winter verpflichten möchte.

Unter der Anzeige geht's weiter

Weniger die Leistungen in dieser Saison werden dafür den Ausschlag gegeben haben als die der vergangenen Spielzeit. In seiner Premierensaison im Trikot des FSV erzielte der 22-Jährige starke 14 Tore. Für die abstiegsgefährdeten Domstädter ist Mateta seit seiner Ankunft die personifizierte Lebensversicherung.

Schröder will Mateta nicht ziehen lassen

So groß kurz vor dem Jahreswechsel die Freude über die Rückkehr des französischen U21-Nationalspielers war, so klein ist die Wahrscheinlichkeit, dass der FSV seinen Toptorjäger noch im Winter Richtung Italien ziehen lässt. Zwar soll Mateta grundsätzlich bereit sein, sich Napoli anzuschließen, doch vertraglich ist der Stürmer noch bis 2023 an Mainz gebunden.

Mit diesem Wissen meldet sich Sportvorstand Rouven Schröder im ‚kicker‘ zu Wort: „Wir haben keinen direkten Kontakt zur SSC Neapel. Wir haben das Interesse verschiedenster Vereine zwar zur Kenntnis genommen, aber ich betone noch einmal: Mateta hat einen langfristigen Vertrag und ist nicht auf dem Markt. Es ist klar für mich, dass er bleibt.“

Diese deutlichen Aussagen zeigen, dass es auf Seiten des FSV keine Bestrebungen gibt, den Franzosen abzugeben. Sollte Napoli den Franzosen ernsthaft schon im Winter in die Serie A locken wollen, müssten die Italiener den 05ern eine derart hohe Ablöse bieten, dass man am Rhein keine andere Wahl mehr hat, als den Knipser aus wirtschaftlichen Gründen abzugeben. Fraglich ist jedoch, ob der sportliche Wert, den Mateta für den Rest der Saison hat, überhaupt in Geld aufzuwiegen ist.

Weitere Infos

Kommentare