Pierre-Emerick Aubameyang ist kein Mann der leisen Worte. Bezüglich seiner persönlichen Zukunft schlugen vermehrt seine Aussagen hohe Wellen, er habe seinem Opa am Sterbebett versprochen, dass er eines Tages für Real Madrid auflaufen wird.

Die großen Ziele will dem Gabuner mit Sicherheit auch bei Borussia Dortmund niemand absprechen. Wie der Dortmunder Toptorjäger aber im FT-Interview zu Protokoll gibt, ist ein etwaiges Engagement beim Weißen Ballett derzeit noch absolute Zukunftsmusik. Einstweilen fühlt sich der 26-Jährige beim Vizemeister pudelwohl.

„Fühle mich sehr wohl in Dortmund“

Ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich weiß noch nicht, was die Zukunft bringt, aber ich fühle mich sehr wohl“, gibt der Gabuner Einblick in sein Seelenleben. Dass der BVB erneut keinen Titel gewinnen konnte, hat laut Aubameyang einen einfachen Grund: „Uns fehlte einfach die Erfahrung. Wir bekamen einen neuen Trainer, der eine neue Spielphilosophie mitbrachte. Ich denke, dieses Jahr hat uns auf das kommende vorbereitet.

Wie Marco Reus ist auch Aubameyang nach den Abgängen von Mats Hummels und Ilkay Gündogan ein Stück weit in die Kaderumstrukturierung eingebunden. „Genau, deshalb habe ich die Länderspielreise mit Gabun abgesagt. Ich hatte viele Treffen mit der Klubführung, um über die Zukunft zu sprechen. Es ist seltsam, zwei Schlüsselspieler zu verlieren. Vor allem, da sie das Rückgrat des Teams waren. Ich vertraue aber dem Klub. Es gibt viele Möglichkeiten, Lösungen zu finden und gute Transfers zu tätigen.

Aubameyang wünscht sich „ein, zwei große Spieler“

Auf der Suche nach neuen Spielern nimmt der Angreifer seinen Arbeitgeber in die Pflicht: „Dortmund muss gute Neuverpflichtungen tätigen, um bereit für Bayern München und die Champions League zu sein. Ich denke, es war ein Lehrjahr unter dem neuen Trainer. Abgesehen von den Niederlagen war es ein gutes Jahr und es wird uns helfen. Uns fehlen noch ein zwei große Spieler, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.