Borussia Dortmund zeigt angeblich Interesse an Olivier Giroud vom FC Chelsea. Ein „Januar-Transfer“ sei angedacht, berichtet der ‚Daily Mirror‘ am heutigen Freitag. Als weiteren ernsthaften Interessenten nennt das englische Boulevardblatt ausgerechnet Dortmunds Champions League-Gruppengegner Inter Mailand.

Bei den Blues, so viel zeichnet sich seit Monaten ab, ist der 33-jährige Giroud entbehrlich. Lediglich vier Einsätze in der Premier League stehen seit Saisonstart zu Buche. Zuletzt sagte der Weltmeister von 2018, dass er zwar grundsätzlich gerne an der Stamford Bridge bleiben würde, „doch wenn ich am Ende gezwungen bin, eine Entscheidung zu treffen, werde ich es so machen wie damals, als ich Arsenal verlassen habe.“

Und weiter: „Wir werden im Januar eine Entscheidung treffen. Wenn Sie mich fragen, ob ich gehen möchte, nicht unbedingt. Aber mit dem, was ich heute bei Chelsea habe, kann ich nicht zufrieden sein.“

Umdenken beim BVB?

In Dortmund wiederum hat dieser Tage ein Umdenken stattgefunden. Ein körperlich starker Mittelstürmer steht für den Winter sehr weit oben auf der Agenda. Zu wenig Durchschlagskraft entwickelten die Techniker um Mario Götze, Thorgan Hazard und Jadon Sancho in den zurückliegenden Wochen.

Für rund sieben Millionen Euro ist Giroud englischen Medien zufolge zu haben. Diese Summe könnte Michael Zorc locker aus dem Ärmel schütteln. Bekommen würde der BVB einen international erfahrenen und zudem sehr leistungswilligen Stürmer. Denn Giroud kämpft um einen Platz im EM-Kader. Dieser ist angesichts seines Bankplatzes in London durchaus in Gefahr.

PlausibelFT-Meinung: Giroud wäre exakt der Spielertyp, der Dortmund in seinem Ensemble fehlt. Zudem ist der Linksfuß im Winter verfügbar. Gut möglich, dass sich die Gerüchte in den kommenden Wochen konkretisieren. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren war der BVB bereits an Giroud dran, entschied sich aber damals schlussendlich für Michy Batshuayi.