Juventus Turin hat seine Hoffnungen auf einen Transfer von Leon Goretzka und Mahmoud Dahoud längst nicht begraben. Wie der italienische Journalist Alfredo Pedulla vermeldet, hat Juve-Sportdirektor Fabio Paratici bei den Bundesligisten das Interesse der Alten Dame hinterlegt. Bereits beim Champions League-Spiel von Borussia Mönchengladbach gegen Manchester City (1:1) soll Paratici Dahoud unter die Lupe genommen haben.

Der Vertrag des Deutsch-Syrers bei den Fohlen läuft noch bis 2018. Eine Ausstiegsklausel erlaubt es Dahoud aber, den Verein im kommenden Sommer für festgeschriebene zehn Millionen Euro zu verlassen. Die Borussia will selbstverständlich mit dem 20-Jährigen verlängern. Äußert der Mittelfeldspieler aber seinen klaren Wechselwunsch, bestünde im Winter die letzte Möglichkeit, noch einmal Kasse zu machen. Im Gespräch war Dahoud in den zurückliegenden Wochen auch bei Borussia Dortmund und immer wieder beim FC Liverpool.

Goretzkas Vertrag endet beim FC Schalke ebenfalls im Jahr 2018. Eine offizielle Anfrage haben die Königsblauen noch nicht erhalten. Laut Medienberichten ist Schalke bei einem unmoralisch hohen Angebot aber gesprächsbereit, wenngleich eine Vertragsverlängerung mit Goretzka das große Ziel bleibt.

Weiter ist man Turin wohl schon bei Axel Witsel, ebenfalls ein Mann für das zentrale Mittelfeld. Der Belgier stand schon im Sommer unmittelbar vor der Vertragsunterschrift im Piemont. Im Winter soll der Transfer endgültig über die Bühne gehen. Ob Juve in diesem Fall weiter an den beiden Bundesliga-Youngstern baggern würde, bliebe abzuwarten.