Der FC Bayern hat offenbar Einigkeit mit Abwehrspieler Lucas Hernández (23) über einen Transfer im Sommer erzielt. Laut der ‚Sport Bild‘ schaltete der deutsche Rekordmeister den Spielervermittler Giovanni Branchini ein, der den Deal mit dem Weltmeister klar machte.

Hernández Verein Atlético Madrid ist machtlos, da die Münchner die im bis 2024 gültigen Vertrag gültige Ausstiegsklausel über 80 Millionen Euro ziehen wollen. FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagt: „Wir haben gute Gespräche geführt, und es wird mehr kommen.“

Bayern klar mit Werner

Auch bei Timo Werner (22) stehen die Zeichen mittlerweile deutlich auf Wechsel gen Süden. Die Bayern haben der ‚Sport Bild‘ zufolge mit dessen Berater Karlheinz Förster auf einen Wechsel verständigt. Wann dieser über die Bühne geht, ist aber noch unklar.

Werner ist noch bis 2020 an RB Leipzig gebunden. Verlängert er nicht, wollen die Sachsen im Sommer eine Ablöse generieren. Noch liege kein Angebot vor. Hat der FCB aber tatsächlich Einigkeit mit dem Stürmer erreicht, dürfte es auf einen Wechsel im Sommer hinauslaufen.

Gespräche über Havertz

Werners Nationalmannschaftskollege Kai Havertz (19) könnte ebenfalls den Weg an die Isar finden. Die ‚Sport Bild‘ berichtet von einem Treffen zwischen dem Berater Daniel Dolonga und Salihamidzic. Dabei ging es eigentlich um eine Verlängerung mit Serge Gnabry.

Dabei ging es wohl auch um Havertz, der ebenfalls von der selben Agentur vertreten wird. Bayer 04-Sportchef Rudi Völler hatte einem Sommerabgang des Supertalents aber bereits mehrfach eine Absage erteilt. 65 Millionen Euro könnten Völler jedoch zum Nachdenken bewegen, heißt es.

Vakant sind im Münchner Kader auch noch Planstellen auf den offensiven Außenbahnen. Erklärter Wunschkandidat ist Chelseas Juwel Callum Hudson-Odoi (18), den man schon im Winter haben wollte. Nun soll der Deal für Juli fix gemacht werden, so die ‚Sport Bild‘.

Pépé und Brandt interessante Alternativen

Als Alternative gilt Nicolas Pépé (23), der bei OSC Lille durchstartet. Der 23-jährige Ivorer wurde zuletzt erneut von Bayerns Chefscout Laurent Busser beobachtet. Ebenfalls zum Thema werden könnte Leverkusens Julian Brandt (22), der mit einer Ausstiegsklausel über 25 Millionen Euro ein echtes Schnäppchen wäre.

Derweil ist die Zukunft von James Rodríguez (27) immer noch offen. Der Spielmacher kann für 42 Millionen Euro fest verpflichtet werden – Real Madrid will aber so langsam Klarheit. Entsprechend fragten die Königlichen bereits nach Gesprächen im März.

FT-Meinung: Der Umbruch beim FC Bayern läuft immer heißer an. Alle Genannten sind zwar hochinteressante Talente – ausschließlich auf junge Spieler wird man mit Blick auf die hohen Ambitionen aber nicht setzen können. Man darf gespannt sein, welche Knaller-Deals noch folgen werden. Einige Rekorde werden purzeln.