João Queirós wird aller Voraussicht nach nicht die einzige Neuverpflichtung in der Innenverteidigung des 1. FC Köln für die kommende Spielzeit bleiben. Wie der ‚Geissblog‘ berichtet, stehen die Domstädter kurz vor der Verpflichtung von Jorge Meré in Diensten von Sporting Gijón. Dem ‚Kölner Stadtanzeiger‘ zufolge ist der Deal sogar schon fix.

Dies deckt sich mit Informationen unserer Redaktion. Peter Stöger hatte nach der Trainingseinheit am vergangenen Dienstag gegenüber FT verlauten lassen, dass eine weitere Verpflichtung für die Abwehr nicht ausgeschlossen sei. „Wir werden mal sehen“, äußerte sich der Österreicher auf Nachfrage dort bereits vielsagend.

Die Meldung wird wiederum von spanischen Medienberichten der Tageszeitung ‚El Comercio‘ untermauert, wonach sich die Kölner in der Pole Position um das Defensivass befinden. Die Ablöse soll sich dem Tagesblatt zufolge im Bereich der zehn Millionen Euro bewegen. Beim FC Málaga hingegen sei Meré kein Thema mehr, weil der La-Liga-Kontrahent nicht bereit war, nach einem zunächst angestrebten Leihgeschäft über ein Jahr eine ausreichend hohe Ablöse für den Abräumer hinzublättern.

Fast fixFT-Meinung: Der Wechsel des 20-Jährigen Meré zum 1. FC Köln steht nach einer langen Zitterpartie nun tatsächlich vor dem Abschluss. Ein Transfer ergibt für beide Parteien absolut Sinn. Der Effzeh erhält einen entwicklungsfähigen und talentierten Innenverteidiger. Meré wiederum kann seiner ambitionierten und jungen Karriere den nächsten Schliff verpassen und künftig mit den Domstädtern international auflaufen.