Mit der Bekanntgabe des Transfers hätte Felix Magath eigentlich lieber gewartet, bis Naldo den Medizincheck bestanden hat. Aus gutem Grund, wie sich am gestrigen Mittwoch zeigte. Bei den Untersuchungen traten Probleme in Naldos lädierten Knien zutage.

Wir hatten am Abend ein Spiel hier in Österreich. Wenn Naldo abgereist gewesen wäre, hätten mich die Journalisten doch sofort gefragt, wo er ist. Ich habe aber keine Lust zu lügen. Es gibt also keinen Grund, sich zu beklagen“, begründet Klaus Allofs in der Syker ‚Kreiszeitung‘ die frühzeitige Perfektmeldung des noch gar nicht perfekten Transfers.

Der laut ‚Bild‘ allerdings nun doch über die Bühne geht. Wie die Zeitung berichtet, wird Naldo beim heutigen Mannschaftstraining des VfL Wolfsburg um zehn Uhr mit von der Partie sein. Auch die endgültige Bekanntmachung des Transfers soll noch am Donnerstag erfolgen.

Rund fünf Millionen Euro wird der VfL an Werder Bremen überweisen, Naldo einen Vierjahresvertrag unterschreiben. „Ich bin nicht überrascht. Wenn man einen 29-jährigen Spieler untersucht, findet man immer etwas“, sagte Allofs am Mittwoch, nachdem Naldo durch den Medizincheck gefallen war. Im Anschluss beauftragten die ‚Wölfe‘ einen Kniespezialisten, der sich die Kernspintomographien genauer ansehen sollte. Offenbar hat der Experte inzwischen grünes Licht gegeben.