Marco Richter

Mit drei Toren und zwei Assists war Marco Richter der Garant für den ungefährdeten Gruppensieg der deutschen U21. In der K.O.-Phase rückten jedoch andere Spieler ins Rampenlicht. Der Offensivmann hat noch einen langfristigen Vertrag beim FC Augsburg. Trudelt nach seiner starken EM ein lukratives Angebot ein, könnten die Fuggerstädter ins Grübeln kommen.

Luca Waldschmidt

Mit sieben Treffern stellte Luca Waldschmidt den Tor-Rekord von Marcus Berg aus dem Jahr 2009 ein. Anders als damals beim Schweden ist im Fall Waldschmidt ein Transfer noch nicht absehbar. Der Angreifer besitzt beim SC Freiburg noch einen Vertrag bis 2022. Die Breisgauer wollen ihr Juwel halten. Allerdings könnte eine fette Ablöse für den Star der U21-EM winken. Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig wurde zuletzt Interesse nachgesagt.

Alexander Nübel

Ein Patzer des Keepers bedeutet die Vorentscheidung im Finale gegen Spanien (1:2). Dennoch wird dieser Fehler nicht die Zukunft des hochtalentierten Keepers verbauen. Der 22-Jährige kann sich seinen neuen Verein quasi aussuchen. Angeblich steht Nübel schon beim FC Bayern im Wort, auch einige weitere Topklubs haben die Fährte aufgenommen. Schalke 04 will unbedingt über 2020 hinaus verlängern. Die anstehende Spielzeit wird Nübel noch bei Königsblau verbringen.

Mahmoud Dahoud

Bei der U21-EM bekam Dahoud das volle Vertrauen. Genau das fehlte ihm in seinen ersten beiden Jahren bei Borussia Dortmund. Zwar betonte der Mittelfeldspieler zuletzt, sich durchsetzen zu wollen. Kommt aber noch der gesuchte „Typ Gündogan“ zum BVB, muss sich Dahoud seiner Karriere zu Liebe mit einem Wechsel auseinandersetzen.

Nadiem Amiri

Mit drei Toren und zwei Assists war Amiri drittbester Scorer der Deutschen. Obwohl der Mittelfeldspieler nur zweimal zur Startelf gehörte, konnte er sich für höhere Aufgaben empfehlen. Bei der TSG Hoffenheim läuft Amiris Vertrag im nächsten Sommer aus. Die Sinsheimer arbeiten an einer Vertragsverlängerung. Ob diese zustande kommt, ist derzeit noch offen. Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg haben Interesse an Amiri.

Lukas Nmecha

Mit nur 38 Spielminuten in drei Kurzeinsätzen war Nmecha der Mini-Joker für die Schlussphase. Ein Treffer gelang dem Sturm-Talent von Manchester City nicht. Beim Guardiola-Klub wurde Nmecha zuletzt zu Preston North End in die englische zweite Liga verliehen. Für den gebürtigen Hamburger ist „die Bundsliga eine Option“. Zuletzt wurde der Youngster bei Borussia Mönchengladbach gehandelt. Auf den Notizblöcken der Bundesliga dürfte sein Name nun präsenter sein.

Eduard Löwen & Waldemar Anton

Weder Eduard Löwen noch Waldemar Anton bekamen unter Stefan Kuntz Spielminuten bei der Europameisterschaft. Im Fall von Löwen kein Problem, Hertha BSC sicherte sich noch vor dem Turnier die Dienste des 22-Jährigen bis 2024. Anton hat nach dem Abstieg von Hannover 96 nicht die Absicht, den Gang in die Zweitklassigkeit mitzugehen. Mehrere Bundesligisten haben ihr Interesse am 22-jährigen Innenverteidiger hinterlegt.