Es geht voran. Wie ‚RMC Sport‘ aus Frankreich berichtet, ist ein Wechsel von Neymar zum FC Barcelona wieder ein gutes Stück wahrscheinlicher geworden. Grund sind Verhandlungen, die die Katalanen in den vergangenen Tagen mit Paris St. Germain geführt haben.

Der französische Meister hat demnach mittlerweile zugestimmt, einen Spieler in den Deal einzubauen. Dieser soll im Gegenzug von Barcelona nach Paris kommen. So kann Barça die Ablösesumme drücken. PSG will sich nun mit Philippe Coutinho an einen Tisch setzen, um über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen. Der Brasilianer hat in Barcelona ohnehin keine guten Aussichten auf einen Stammplatz.

Die Franzosen stehen zeitlich unter Druck, den Neymar-Transfer abzuwickeln. Denn mit den zu erwartenden Millionen sollen noch Neuzugänge verpflichtet werden. Paulo Dybala steht ebenso wie eine neue Nummer eins auf der Wunschliste.

Zudem zeigte sich am gestrigen Sonntagabend beim Saisonauftakt gegen Nîmes Olympique (3:0), dass Neymar bei den PSG-Fans ein für allemal unten durch ist. Auf der Tribüne sitzend bekam der 27-Jährige mit, wie ihn die Anhänger mit Gesängen beleidigten und seinen Weggang forderten. In Barcelona träumt man derweil wieder hoffnungsvoll von der Rückkehr des verlorenen Sohnes.