Thomas Tuchel hat offenbar seinen Wunschspieler für Paris St. Germain auserkoren. Dem ‚Sportbuzzer‘ zufolge soll der einstige Coach von Borussia Dortmund „das Hauptaugenmerk auf die Verpflichtung von Chelseas N´Golo Kanté gelegt haben“. PSG ist bereits seit geraumer Zeit am 27-jährigen Franzosen dran. Als Ablöse stehen 80 Millionen Euro im Raum.

Ohnehin drückt auf der Sechserposition beim designierten französischen Meister der Schuh. Der langjährige Platzhirsch Thiago Motta beendet wohl seine Karriere, Lassana Diarra kam im Winter lediglich als Notnagel. Adrien Rabiot, Marco Verratti & Co. sind allesamt offensiver orientiert. Diese Schwachstelle hat auch Tuchel erkannt.

Neben Kanté bringt der ‚Sportbuzzer‘ auch die Namen der deutschen Nationalspieler Sami Khedira (Juventus Turin) und Julian Weigl ins Gespräch. Letzteren formte Tuchel in seinen zwei Jahren beim BVB vom Zweitligaspieler zum Chef im Mittelfeld. Derzeit durchschreitet der 22-Jährige jedoch das erste Tal seiner Karriere und sitzt immer häufiger nur auf der Bank. Wittert Tuchel seine Chance?

Veränderung im Tor?

Auch auf anderen Position stehen bei PSG Entscheidungen an. So könnte Tuchel laut ‚Sportbuzzer‘ im Tor künftig auf Landsmann Kevin Trapp statt auf Eigengewächs Alphonse Aréola setzen. Auch die Verpflichtung eines Weltklasse-Keepers sei denkbar. Jan Oblak (Atlético Madrid) und Thibaut Courtois (Chelsea) wurden in den vergangenen Wochen immer wieder mit PSG in Verbindung gebracht.

Eine weitere heikle Personalie ist der Fall Edinson Cavani. Der Torjäger harmoniert auf dem Feld zwar prächtig mit Superstar Neymar – abseits des grünen Rasens knisterte es im Laufe der Saison aber immer wieder zwischen den beiden Alphatieren. Der ‚Sportbuzzer‘ meint, dass der Uruguayer PSG im Sommer für 60 Millionen Euro verlassen könnte. Ersatz müsste dringend her. Tuchel darf mit prall gefülltem Portemonnaie shoppen gehen.

UnpassendFT-Meinung: Kanté zählt zu den besten lupenreinen Abräumern der Welt und stünde PSG als Abfangjäger hinter der leichtfüßigen Offensive gut zu Gesicht. Allerdings bevorzugte Tuchel in Dortmund mit Weigl und auch bei Mainz 05 mit Johannes Geis zuletzt eher Sechser, die über Spielmacherqualitäten verfügen. Diese gehen Kanté dagegen ab. Fraglich, ob eine Verpflichtung des 1,68-Meter-Mannes wirklich oberste Priorität beim Schwaben besitzt. Khedira wäre derweil eine eher physisch starke Option für die bereits gut besetzte Achterposition.