Wir haben gegenüber den Spielern und den Beratern geäußert: Wenn Spieler den nächsten Schritt machen können und zu einem Klub wechseln wollen, der regelmäßig international spielt, suchen wir eine Lösung, mit der alle zufrieden sind. Ist das nicht der Fall, gelten die Verträge“, so Stefan Reuter am Wochenende. Die Botschaft ist klar: Spieler wie Philipp Max können gehen, sofern die Ablöse stimmt.

Mit Paris St. Germain zeigt nun ein Klub Interesse am Linksverteidiger, der durchaus dafür bekannt ist, auf dem Transfermarkt ausgabefreudig zu sein. Das berichtet die ‚Sport‘. Demnach unterstütze vor allem Trainer Thomas Tuchel den Transfervorstoß beim 25-Jährigen.

Mit ihrem Interesse an Max sind die Pariser nicht allein. Auch der FC Liverpool und der FC Barcelona wurden zuletzt mit dem Augsburger in Verbindung gebracht. Vor allem das Interesse der Katalanen soll konkreter Natur sein. Und auch die ‚Sport‘ schreibt, dass Barça nach wie vor die besten Karten im Transferpoker hat. Als Ablöse ist ein Betrag knapp unter 20 Millionen Euro im Gespräch.