Massimiliano Allegri, Trainer von Juventus Turin, hat verraten, welche Spieler er gerne in seinem Team sehen würde. „Ich hätte gerne einen echten Spielgestalter – sie sind niemals langweilig. Ein Spieler, der Überraschungsmomente kreiert, kann die Kräfteverhältnisse in einem Spiel vollständig verändern. Ich mag Isco von Real Madrid und Oscar vom FC Chelsea“, zitiert ‚La Repubblica‘ den Italiener. Dass er seine Wunschspieler bekommen wird, ist aber unwahrscheinlich.

Außerdem kündigt der 47-Jährige an, dass er nach den Abgängen von Andrea Pirlo und Carlos Tévez sein System umstellen könnte: „Egoismus in einer gesunden Dosis tut einem Team nicht weh. Mit einer Nummer Zehn zu spielen, wäre taktisch reizvoll und eine Möglichkeit, diesen Egoismus meinem Team einzupflanzen.“ Bisher zog Pirlo die Fäden im Mittelfeld der ‚Alten Dame‘, doch agierte der Routinier eher aus der Tiefe heraus und nicht als klassischer ‚Zehner‘.