Klaus-Michael Kühne könnte sich in Zukunft wieder beim Hamburger SV engagieren. „Bei Erfordernis oder nach Wunsch wird kommuniziert“, öffnet der Unternehmer im Gespräch mit der ‚Sport Bild‘ die Tür für neuerliche Investitionen. Wichtig sind ihm dabei vor allem geordnete Verhältnisse an der Spitze des Klubs. „Soweit ich es beurteilen kann, ist die Vereinsführung intakt.

Zurzeit habe ich mich nicht festgelegt, ausschließen will ich ebenfalls nichts“, hält sich Kühne noch alles offen. Dass der Ex-Dino erneut sein Interesse weckt, wundert angesichts des aktuellen Höhenflugs nicht. Die Rothosen liegen mit 34 Punkten nach 16 Partien in der zweiten Liga klar auf Aufstiegskurs. Da obendrein kaum Mittel für Wintertransfers zur Verfügung stehen, würde ein Kühne-Comeback durchaus gelegen kommen.