Jérôme Boateng wäre einem Wechsel zu Paris St. Germain nicht abgeneigt gewesen. „Es gab Gespräche mit Paris, das ist kein Geheimnis“, erzählt der Innenverteidiger des FC Bayern in der ‚Welt‘. Boateng führt aus: „Die Aufgabe dort war interessant, die Gespräche mit Thomas Tuchel waren gut. Das heißt jedoch nicht, dass ich nicht mehr für den FC Bayern brenne. Ich habe große Ziele und werde weiterhin alles für den Verein geben. Wie ich es immer getan habe.“

Die Münchner erteilten einem Boateng-Transfer nach Paris letztlich eine Absage. PSG war eigentlich bereit, die geforderten 40 Millionen Euro für den Weltmeister von 2014 zu zahlen. Die Bayern schraubten ihre Ablöseforderung dann aber kurzerhand auf 50 Millionen Euro nach oben, berichtete die ‚Welt am gestrigen Donnerstag.